Jacques Lacan: Seminar XVIII, 9. Sitzung (9. Juni 1971), Übersetzung

Seminar 18, „Über einen Diskurs, der nicht vom Schein wäre“ (1971)
Vollständige Übersetzung, Teil 9/10

Themen:

– Das Geschriebene und der Schrei
– Sprache und Schrift wie Fleisch und Knochen
– Formel der Frau: nicht-∀x.Φx, Formel des Mannes: nicht-∃x.Φx
– Gegensatz zwischen Wahrheit und Genießen des Scheins, nämlich des Phallus
– „Die Bedeutung des Phallus“: Bedeutung im Sinne von Frege
– Die Sprache hat nur eine Bedeutung: sie konnotiert die Unmöglichkeit, das sexuelle Verhältnis zu symbolisieren.
– Unterschied zwischen der Hysterikerin und „einer Frau“
– Die Hysterikerin täuscht vor, Besitzerin des Scheins zu sein, hommoinzin (au moins un, zumindest einer / Mann minus einer)
– Die Hysterikerin stützt die Formel ∀x.Φx.
– Eine Frau richtet an einen Mann die Forderung nach papludune (pas plus d’une), „nicht mehr als eine“.
– Ermöglicht die Psychoanalyse einen Zugang zu „einer Frau“?
– Gegensatz zwischen dem Ödipusmythos (Verbot der Mutter und Hysterie) und dem Mythos von „Totem und Tabu“ (Verbot aller Frauen und Zwangsneurose)

mehr ...

Jacques Lacan: Seminar XVIII, 8. Sitzung (19. Mai 1971), Übersetzung

Seminar 18, „Über einen Diskurs, der nicht vom Schein wäre“ (1971)
Vollständige Übersetzung, Teil 8/10

Themen:
– Funktionale Äquivalenz von Geschriebenem und Genießen
– Der Buchstabe („Der gestohlene Brief“) bezieht sich auf das sexuelle Bedürfnis und auf das geschriebene Gesetz und stellt eine Frage zum fiktiven Charakter des sexuellen Verhältnisses
– Der Bestimmungsort, den der Brief immer erreicht, ist das im Phantasma gespaltene Subjekt
– Rolle des Aufschreibens für die Verifikation in der Wissenschaft
– Das sexuelle Verhältnis kann nicht geschrieben werden
– Das Subjekt der Allgemeinaussage ist rein symbolisch
– Darstellung der vier Aussagearten in der Quantorenlogik und die Negation des Quantors
– Der Mann ist als „jeder Mann“ in der phallischen Funktion
– Die Frau ist nicht „jede Frau“
– „Eins mehr“ (un en plus, un en peluce) und „zumindest einer / Mann minus einer“ (au moins un, hommoinzin)

mehr ...

Der Schnitt, das Reale und die Innenacht

In Seminar 9, Die Identifizierung (1961/62), greift Lacan das Konzept des Schnitts auf, das er früher entwickelt hatte, und deutet es um. Er bezieht es jetzt auf die Flächen der mathematischen Topologie, vor allem den Torus, das Möbiusband und die Kreuzhaube. Der Schnitt ist damit der Schnitt in eine Fläche bzw. der Schnitt, durch den eine Fläche erzeugt wird. Als entscheidende Form des Schnitts begreift er die sogenannte Innenacht, auf die er von da an immer wieder zurückkommen wird. Von hier aus bestimmt er neu, wie sich im Schnitt das Reale manifestiert.

Im Folgenden übersetze ich aus dem Identifizierungsseminar die wichtigste Passage zum Verhältnis von Schnitt, Innenacht und Realem.

mehr ...

Jacques Lacan: Seminar XVIII, 6. Sitzung (17. März 1971), Übersetzung

Seminar 18, „Über einen Diskurs, der nicht vom Schein wäre“ (1971)
Vollständige Übersetzung, Teil 6/10

Themen:
– Selbstkommentar zum Poe-Aufsatz: die Letter und der Phallus, die Struktur in ihrer Unmöglichkeit
– Homogenisierung von Anschauung und Begründen durch das Geschriebene in der Mathematik (Buchstabe und Zeichnung)
– Die spezielle Dummheit des Subjekt: es weiß, dass die Letter einen Sinn hat, aber der Sinn entgeht ihm
– Unterschied zwischen dem Erzähler und demjenigen, der schreibt
– Der Urvater genießt „alle Frauen“, aber es ist unmöglich, „alle Frauen“ zu sagen
– Nicht-mehr-als-eins am Ursprung der Schrift
– „Die Frau“ (die nicht existiert) hat nichts mit dem Gesetz zu tun; Symbolisierung des sexuellen Genießens durch das verbotene Genießen
– Quantorenlogische Darstellung der Unmöglichkeit des sexuellen Verhältnisses: eine Funktion, die nicht geschrieben werden kann

mehr ...

Franz Kaltenbeck: Wiedergeburt zum Schlimmeren. David Foster Wallaces vergebliche Versuche, dem Existenzschmerz zu entkommen

Beckett, Warten auf GodotDavid Foster Wallace konnte den Schmerz, der ihn umbringen sollte, klinisch beschreiben. Das, was Lacan „Sinthome“ nennt, die Verknüpfung künstlerischer Schöpfung mit einer das Subjekt vor dem psychotischen Abgrund rettenden Struktur, ist ihm zumindest in seinem letzten Roman, Der bleiche König, nicht gelungen. Was hatte sich diesem mächtigen Schriftsteller in den Weg gestellt?

mehr ...