Das Verschwinden des Subjekts: Fading, Aphanisis, Urverdrängung

Zweite Fassung
Das Subjekt ist für Lacan ein Subjekt im Verschwinden. Statt vom Verschwinden spricht er auch vom Fading des Subjekts oder von seiner Aphanisis.
Das Konzept des verschwindenden Subjekts wird von ihm in Seminar 6 von 1958/59 eingeführt, Le désir et son interprétation. In diesem Artikel übersetze und kommentiere ich die wichtigsten Passagen.

mehr ...

Der Schnitt: die Einschreibung des Realen in das Symbolische

„Schnitt“ (coupure) ist einer von Lacans Grundbegriffen. 1959 bestimmt er ihn als Manifestation des Realen im Symbolischen – die Auffassung, erst der späte Lacan habe den Begriff des Realen ausgearbeitet, ist ein Mythos.
Im diesem Artikel gebe ich einen Überblick über die erste Entwicklung des Konzepts in Seminar 6 von 1958/59, Das Begehren und seine Deutung.

mehr ...

Lacans Formel für den Trieb im Unbewussten: $◊D

L'hommeAusführliche Erläuterung der Formel ($ ◊ D) im Graphen des Begehrens.
Anhand der Seminare 5, Die Bildungen des Unbewussten, bis 11, Die vier Grundbegriffe, sowie der Aufsätze Die Ausrichtung der Kur und Subversion des Subjekts.

mehr ...

Der Graph des Begehrens oder Auf der Suche nach dem „Schreibbegehren“

Wie funktioniert das „Schreibbegehren“? Wie lässt sich dieser Terminus an Lacans Theorie des Begehrens anschließen? Hier eine Annäherung, gestützt auf einen autobiographischen Text von Ian McEwan. Zugleich: Einführung in Lacans Graphen des Begehrens am Beispiel der Frage nach dem „Schreibbegehren“.

mehr ...