Phallus

Der Junge, der seinen Penis loswerden wollte

Im Guardian lese ich, dass ein kanadisches Gericht angeordnet hat, dass ein vierjähriger Junge aufhören muss, in der Öffentlichkeit Mädchenkleidung zu tragen.1  

Die Mutter sagt, das Kind habe kurz nachdem es zwei Jahre alt war, angefangen, sich als Mädchen zu identifizieren (im Artikel wird die Mutter mit einem Pseudonym bezeichnet, Susan Smith).  

»„Zuerst dachte ich, dass das wirklich süß ist, sowas wie, nein, nein, mein Schatz, du bist ein Junge.“

Aber ihr Kind wurde immer hartnäckiger. Smith, die vom Vater des Kindes getrennt ist, aber das Sorgerecht mit ihm teilt, sagte, sie habe mit sich gerungen, wie sie reagieren sollte. „Ich hab mich da gefragt, macht mein Kind das, um Aufmerksamkeit zu erregen? Was ist da los?“

Dann, eines Abends, als ihr Kind sie damit überraschte, dass es sie fragte,  wann sein Penis abfallen würde, setzte Smith das Kind hin. „Ich sagte ihm: ‚Sweetheart, du bist mit einem Penis geboren worden, also bist du ein Junge. Du wirst immer einen Penis haben, und darum wirst du immer ein Junge sein.‘“

Ein paar Nächte später wecke ihr Kind sie auf, sichtlich aufgeregt. „Es war sowas wie ‚Mama, ich möchte kein Junge sein‘“, sagt Smith, „und dann hat es fast geschrien: ‚Ich schneide meinen Penis ab, ich will meinen Penis lossein.‘“«  

Das Kind wollte Mädchenkleidung tragen, und die Mutter akzeptierte es schließlich. Sie sprach mit dem Kindergarten und überließ es dem Kind, ob es Jungenkleidung, Mädchenkleidung oder neutrale Kleidung trug. Es wählte immer stereotype Mädchenkleidung. Das Schreien hörte auf, das Kind war zufrieden, sagt die Mutter. Der Vater erwirkte eine gerichtliche Verfügung: das Kind darf in der Öffentlichkeit keine Mädchenkleidung tragen.

»Für Smith war die Verfügung ein Schock. „Ich bin die Person, die dieses Kind besser kennt als sonst jemand auf der Welt“, sagt sie. „Es ist, als ob man dem eigenen Kind sagt, für das es eine große Sache ist, Spiderman zu sein – und dem man erlaubt hat, einen Spiderman-Rucksack zu haben, ein Spiderman-Hemd, einen Spiderman-Stift und eine Spiderman-Tasse –, und plötzlich kommt man daher und nimmt ihm all das weg. Und gibt ihm eine Batman-Tasse.“«

Kommentare

Siehe hier

Verwandte Beiträge

Anmerkung

  1. Ashifa Kassam: Canada order barring child from wearing girls’ clothes prompts call for change. In: The Guardian, Internet-Ausgabe, 19. November 2016, https://www.theguardian.com/world/2016/nov/19/canada-gender-identity-training-lawsuit-clothing-public-alberta, abgerufen am 19.11.2016.

Kommentare

Der Junge, der seinen Penis loswerden wollte — 1 Kommentar

  1. Kommentar: Vermutlich ein Vorgeschmack auf das, was in den kommenden Monaten – vielleicht Jahren – im Zuge der Trumpetisierung in den USA für Ordnung in den durch ‚gender trouble‘ verunsicherten rechtskonservativen Gemütern sorgen mag. Wenn doch schon der Kleine (Hans!?) zu einem derart desaströsen Lösungsansatz – der Befreiung des ihm mitgegebenen (- oder ist es nur das aufgetragene -) Geschlechts – durch einen radikalen cut und damit der radikalen Abtrennung von dem, was von ihm erwartet wird, bereit gewesen zu sein scheint, dann bleibt wohl nicht viel Raum für gelingende, gute Kompromisslösungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.