Ankündigung

Lacan-Symposium Der Blick als Umgabe

Bunuel, Ein andalusischer HundStand­bild aus dem Film: Ein an­da­lu­si­scher Hund
Dreh­buch: Luis Buñu­el, Sal­va­dor Dalí, Re­gie und Schnitt: Luis Buñu­el, Frank­reich 1929

Ges­tern be­kam ich von Karl­heinz Lü­de­king die fol­gen­de An­kün­di­gung, die ich hier­mit wei­ter­rei­che.

NACHTRAG vom 19.5.2014. Drei Fra­gen ha­ben mich er­reicht:
– Muss man sich zum Sym­po­si­um an­mel­den? Nein.
– Kos­tet es et­was? Nein.
– Ist der Ver­an­stal­tungs­ort die Har­den­berg­stra­ße 33? Ja. Den ge­nau­en Raum fin­det man dort dann auf ei­ner Ta­fel im Foy­er.

Uni­ver­si­tät der Küns­te ◊ Fa­kul­tät Bil­den­de Kunst
Har­den­berg­stra­ße 33 ◊ 10623 Ber­lin
in Zu­sam­men­ar­beit mit der Kunst­aka­de­mie Müns­ter

Der Blick als Um­ga­be

Ein klei­nes La­can-Sym­po­si­um
am Frei­tag, dem 6. Juni 2014
mit Clau­dia Blüm­le, Hyun Kang Kim, Mar­kus Klam­mer, Karl­heinz Lü­de­king

Un­ser Sym­po­si­um soll ei­ni­ge noch nicht hin­rei­chend er­forsch­te As­pek­te ei­nes rät­sel­haf­ten Phä­no­mens er­kun­den, mit dem sich La­can (in Aus­ein­an­der­set­zung mit Sart­re und Mer­leau-Pon­ty, aber auch Cail­lois) ein­ge­hend be­fasst hat. Es geht um die Er­fah­rung, ei­nem „Blick“ aus­ge­setzt zu sein, ei­ner Fi­xie­rung, für die der Meis­ter im Fan­zö­si­schen zu­meist den Aus­druck „le re­gard“ be­nutz­te. An­ders als das ge­wöhn­li­che Se­hen, das man meint, wenn man das Verb „voir“ oder eine sei­ner Ab­lei­tun­gen ver­wen­det, er­gibt sich der Blick nicht aus den Be­dürf­nis­sen des Sub­jekts. Er kommt von au­ßen und macht das Sub­jekt zu sei­ner Beu­te. Was das be­deu­tet, wird in vier Vor­trä­gen von je­weils drei­ßig Mi­nu­ten Dau­er er­läu­tert wer­den, und an je­den die­ser Vor­trä­ge sol­len sich nicht nur die üb­li­chen kaum durch­dach­ten Fra­gen und höf­li­chen Ant­wor­ten an­schlie­ßen, son­dern vier et­was län­ge­re, mög­lichst kon­tro­ver­se Dis­kus­sio­nen von eben­falls drei­ßig Mi­nu­ten Dau­er.

15:00 ◊ Ein­füh­rung ◊ Karl­heinz Lü­de­king
Mo­de­ra­ti­on ◊ Rolf Nemitz ◊ Ber­lin
15:15 ◊ Clau­dia Blüm­le ◊ Müns­ter ◊ Um­ge­bung – Blick – Um­welt
16:15 ◊ Karl­heinz Lü­de­king ◊ Ber­lin ◊ Über den fünf­fa­chen Sinn des fünf­fa­chen Blicks aus dem Bil­de
17:15 ◊ Kaf­fee­pau­se
17:45 ◊ Mar­kus Klam­mer ◊ Ba­sel ◊ „Ebe­ne der De­skrip­ti­on“ – Um­ga­be und Fa­cing­ness bei Freud und La­can
18:45 ◊ Hyun Kang Kim ◊ Bonn ◊ Der Blick als po­li­ti­sche Ka­te­go­rie
19:45 ◊ Rum­ste­hen, Trin­ken, Plau­dern, La­chen ◊ 21:00 ◊ Ende


Kommentare

Lacan-Symposium Der Blick als Umgabe — 2 Kommentare

  1. Hal­lo, lei­der war ich ver­hin­dert, scha­de, scha­de … ist es ir­gend­wie mög­lich, die Vor­trä­ge zu „er­beu­ten“ – wie stel­le ich das an?
    Ihre For­schun­gen sind für mich so wich­tig, weil ich als Thea­ter­frau und Rhe­to­ri­ke­rin ja im­mer mit der Fra­ge um­ge­he,
    war­um die­se Schwie­rig­keit, sich den Bli­cken au­zu­set­zen .…
    Dan­ke!
    MfG
    Bar­ba­ra Rüs­ter

    • Sehr ge­ehr­te Frau Rüs­ter,
      wie kom­men Sie an die Skrip­te der vier Vor­trä­ge? Da müss­ten Sie die Vor­tra­gen­den fra­gen, ein­zeln, ob Sie Ih­nen die Da­tei zur Ver­fü­gung stel­len. Die E-Mail-Adres­sen fin­den Sie leicht im In­ter­net.
      Es grüßt Sie
      Rolf Nemitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.