Lese-Empfehlung

Eckhard Bär: Žižeks Buch über Islam und Moderne

Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

nie­mand ist un­be­rührt von dem Mor­den, das in den Län­dern West­eu­ro­pas, West­afri­kas, des Mitt­le­ren Os­tens und an­ders­wo statt­fin­det. Des­halb möch­te ich Ih­nen ein klei­nes Buch zum The­ma Is­lam und Mo­der­ne emp­feh­len:

Sla­voj Žižek: Blas­phe­mi­sche Ge­dan­ken – Is­lam und Mo­der­ne. Aus dem Eng­li­schen von Mi­cha­el Adri­an. Ull­stein, Ber­lin 2015 (64 S., 4,99 €)

Das Buch ist im Fe­bru­ar 2015 ent­stan­den, kurz nach den Pa­ri­ser Mor­den in der Re­dak­ti­on der Sa­ti­re­zeit­schrift Char­lie Heb­do. Jen­seits des Pa­thos der all­ge­mei­nen So­li­da­ri­tät will Žižek Mut zum Nach­den­ken ma­chen. Nach dem Ge­met­zel vom 13. No­vem­ber 2015 ist das noch not­wen­di­ger ge­wor­den.

Žižeks Buch ent­fal­tet die Pro­ble­ma­ti­ken, Wi­der­sprü­che undBlasphemie - groß Hin­ter­grün­de auf oft über­ra­schen­de Wei­se und ist m.E. fun­dier­ter als die me­dia­le Be­richt­erstat­tung. Sei­ne Stär­ke hat es in den un­er­war­te­ten Per­spek­ti­ven auf die west­li­che Kul­tur, Le­bens- und Wer­te­welt. In den grund­le­gen­den Skiz­zie­run­gen, mit de­nen Žižek die drei Buch­re­li­gio­nen ein­an­der kon­fron­tiert, stößt er auf das Un­ge­lös­te der tra­dier­ten Bil­der von Va­ter-Sein, Mann-Sein und Frau-Sein. Letz­te­res ist für männ­lich-pa­tri­ar­cha­le Re­prä­sen­tan­ten, die ihre Macht re­li­gi­ös ab­si­chern, so bri­sant, dass es ver­schlei­ert blei­ben muss. Wenn so­ge­nann­te Fun­da­men­ta­lis­ten ihre ei­ge­ne Ver­su­chung und Krän­kung im „sün­di­gen“ An­de­ren be­kämp­fen, kann es zu ge­walt­sa­men Ex­zes­sen kom­men. Wie Žižek uns auf frap­pie­ren­de Wei­se zeigt, sind die in Kon­fron­ta­ti­on ste­hen­den Wer­te­sys­te­me in der ih­nen zu­grun­de­lie­gen­den Lo­gik ein­an­der oft ähn­li­cher als  ge­dacht.

Mö­gen die­se Zei­len Sie an­re­gen, die­ses be­ein­dru­cken­de Werk zu le­sen.

Mit herz­li­chem Gruß
Eck­hard Bär

Psy­cho­ana­ly­ti­ker
Mo­sel­weg 27, 34131 Kas­sel
Tel. 0049 (0) 561 31 38 42
Mo­bil: 0049 (0) 160 96 96 64 94
E-Mail: Baer [at] BaerEckhard.de
Web­sites: www.Praxis-fuer-Psychoanalyse.de
www.Werkstatt-fuer-Psychoanalyse.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.