Aus aktuellem Anlass

Redaktion „Savoirs et clinique“: Zu den Terroranschlägen in Paris am 13. November 2015

Der folgende Text ist ein Vorspann zum nächsten Heft von Savoirs  et clinique. Revue de psychanalyse. Der Herausgeber, Franz Kaltenbeck, hat ihn mir heute zugeschickt und mich gebeten, ihn zu übersetzen und an dieser Stelle zu veröffentlichen. Rolf Nemitz

——————————————————————————————————-

Gott, wer darf sagen: Schlimmer kann’s nicht werden?
’s ist schlimmer nun als je. (…)
Und kann noch schlimmer gehn; ’s ist nicht das Schlimmste,
Solang’ man sagen kann: ‚Dies ist das Schlimmste.‘

O gods! Who is’t can say, I am at the worst?
I am worse than e’er I was. (…)
And worse I may be yet; the worst is not
So long as we can say, ‚This is the worst‘.

William Shakespeare, König Lear, 4. Aufzug, 1. Szene

Wir waren dabei, dieses Heft 20 von Savoirs et clinique. Revue de psychanalyse fertigzustellen, als wir von den Attentaten erfuhren, die am Abend des 13. November 2015 verübt wurden. Frankreich hat damit einen neuen Angriff durch Mörder im Dienste der Terrorgruppe Islamischer Staat erlitten – eine Wiederholung der Januar-Attentate in schlimmster Form (vgl. die anschließende Vorbemerkung). 129 Tote, 352 Verwundete! Niemand weiß, wo diese Serie von Massakern zu einem Ende kommen wird. Die Mörder, Hörige des Todes, haben ihre Kalaschnikows auf eine Pariser Jugend gerichtet, deren Lebensfreude sie hassten. Die Menschen, die von ihnen vernichtet wurden, können nicht ersetzt werden. Ihre Angehörigen und Freunde werden sie nie vergessen. Das Land trauert. Um den verwundeten Opfern und den Überlebenden zu helfen, ihre Traumata zu überwinden, muss das Recht zur Geltung gebracht werden. Die noch lebenden Akteure und die Anstifter des Blutbades müssen verfolgt werden; diejenigen, die dabei sind, andere, noch schrecklichere Taten vorzubereiten, müssen unschädlich gemacht werden. Den Angehörigen und Freunden der Opfer sprechen wir unser Beileid aus und versichern sie unserer Solidarität; den Verwundeten wünschen wir gute Besserung. In Gedanken sind wir bei den Überlebenden. Unsere Anerkennung gilt all jenen, die den Mut und die Kraft gehabt haben, Leben zu retten.

Die Redaktion von Savoirs et clinique. Revue de psychanalyse

Verwandte Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.