Schriften und Écrits

Écrits

Den Ti­tel Écrits tra­gen fünf un­ter­schied­li­che Aus­ga­ben von La­cans Haupt­werk..

Dies ist die Erst­aus­ga­be:

Écrits. 1. Aufl. Édi­ti­ons du Seuil, Pa­ris 1966, 911 S.

*

Im sel­ben Jahr er­schien eine zwei­te, er­wei­ter­te Auf­la­ge. Hin­zu­ge­fügt wur­de u.a. La­cans Auf­satz La Mé­ta­pho­re du Su­jet.  Dies ist die üb­li­cher­wei­se zi­tier­te Aus­ga­be:

  • Écrits. Édi­ti­ons du Seuil, Pa­ris 1966, 924 S.

Wenn in die­sem Blog auf die Écrits ver­wie­sen wird, ist die­se Aus­ga­be ge­meint.

*.

1970/71 er­schien im sel­ben Ver­lag in der Rei­he Points eine zwei­bän­di­ge Aus­wahl­aus­ga­be im Ta­schen­buch­for­mat; sie um­fasst knapp die Hälf­te der Tex­te, die La­can für die Écrits von 1966 zu­sam­men­ge­stell­te hat­te:

  • Écrits I. Mit ei­nem neu­en Vor­wort des Au­tors zur Ta­schen­buch­aus­ga­be. Édi­ti­ons du Seuil, Pa­ris 1970
    Écrits II.
    Édi­ti­ons du Seuil, Pa­ris 1971

*.

1999 wur­de in der­sel­ben Rei­he un­ter dem­sel­ben Haupt­ti­tel eine neue Ta­schen­buch­aus­ga­be pu­bli­ziert, dies­mal mit dem voll­stän­di­gen Text der Écrits von 1966, wor­auf der Un­ter­ti­tel ver­weist:

  • Écrits I. Nou­vel­le édi­ti­on. Tex­te in­té­gral. Édi­ti­ons du Seuil, Pa­ris 1999. Eine Neu­auf­la­ge die­ser Aus­ga­be mit an­de­rem Um­schlag­bild er­schien 2014.
    Écrits II.
    Nou­vel­le édi­ti­on. Tex­te in­té­gral. Édi­ti­ons du Seuil, Pa­ris 1999. Neu­auf­la­ge die­ser Aus­ga­be mit an­de­rem Um­schlag­bild 2014.

Die­se Aus­ga­be ent­hält voll­stän­dig die Écrits von 1966, in der­sel­ben Rei­hen­fol­ge, mit an­de­rer Sei­ten­zäh­lung und an­de­rem Sei­ten­um­bruch. Der ers­te Band en­det nach „L’instance de la lett­re“. Der zwei­te Band ent­hält au­ßer­dem La­cans Vor­wort zur ers­ten Ta­schen­buch­aus­ga­be von 1970.

Es gibt also zwei of­fi­zi­el­le Ge­samt­aus­ga­ben der Écrits: die Aus­ga­be von 1966 und den Tex­te in­té­gral von 1999.

*.

Die zwei­te eng­li­sche Über­set­zung über­nimmt den Ti­tel der fran­zö­si­schen Vor­la­ge:

  • Écrits. Über­setzt von Bruce Fink in Zu­sam­men­ar­beit mit Hé­loi­se Fink und Rus­sell Grigg. Nor­ton, New York u.a. 2006

Die­se Über­set­zung ist voll­stän­dig..

Schriften

Die deut­schen Über­set­zun­gen der Écrits tra­gen den Ti­tel „Schrif­ten“. Es gibt zwei un­ter­schied­li­che Aus­ga­ben: die von Nor­bert Haas her­aus­ge­ge­be­ne un­voll­stän­di­ge und er­wei­ter­te drei­bän­di­ge Aus­ga­be, die von 1973 bis 1980 ver­öf­fent­licht wur­de, und die von Hans-Die­ter Gon­dek über­setz­te voll­stän­di­ge zwei­bän­di­ge Aus­ga­be, die noch nicht er­schie­nen ist.

*

Schrif­ten in drei Bän­den. Aus­ge­wählt und her­aus­ge­ge­ben von Nor­bert Haas. 

– Schrif­ten I. 1. Auf­la­ge. Wal­ter-Ver­lag, Ol­ten und Frei­burg im Breis­gau 1973.– Text- und sei­ten­iden­ti­scher Nach­druck im Suhr­kamp Ver­lag, Frank­furt am Main 1975 (auf dem Um­schlag mit ei­ner ara­bi­schen 1, auf dem In­nen­ti­tel mit ei­ner rö­mi­schen I).– Nach­druck als 3., kor­ri­gier­te Auf­la­ge Qua­dri­ga, Wein­heim u.a. 1991.– 4., durch­ge­se­he­ne Auf­la­ge eben­da 1996
Schrif­ten II. 1. Auf­la­ge Wal­ter-Ver­lag, Ol­ten und Frei­burg im Breis­gau 1975.– 2. Auf­la­ge Qua­dri­ga, Wein­heim u.a. 1986.– 3., kor­ri­gier­te Auf­la­ge eben­da 1991
– Schrif­ten III. 1. Auf­la­ge Wal­ter-Ver­lag, Ol­ten und Frei­burg im Breis­gau 1980.– 2. Auf­la­ge eben­da 1986.– 2. Auf­la­ge Qua­dri­ga, Wein­heim 1986.– 3., kor­ri­gier­te Auf­la­ge eben­da 1994

Die­se  Über­set­zung der Écrits ist eine Aus­wahl­aus­ga­be, man fin­det hier zwei Drit­tel der in den Écrits ent­hal­te­nen Auf­sät­ze.

Haas hat in sei­ne Aus­ga­be der Schrif­ten drei Tex­te auf­ge­nom­men, die in den „Écrits“ nicht ent­hal­ten sind:
Vor­wort zur deut­schen Aus­ga­be mei­ner aus­ge­wähl­ten Schrif­ten (zu­erst ver­öf­fent­licht 1973). In: Schrif­ten II, S. 7–14
Die Fa­mi­lie (zu­erst ver­öf­fent­licht 1938). In: Schrif­ten III, S. 39–100
Mau­rice Mer­leau-Pon­ty (zu­erst ver­öf­fent­licht 1961). In: Schrif­ten III, S. 237–249

*

Schrif­ten in zwei Bän­den. Voll­stän­di­ger Text. Über­setzt von Hans-Die­ter Gon­dek.

Die­ser Aus­ga­be er­scheint bei Tu­ria und Kant. Sie ist noch nicht er­schie­nen, die Ver­öf­fent­li­chung wur­de für 2014 an­ge­kün­digt und auf un­be­stimm­te Zeit ver­scho­ben.  Es han­delt sich, wie der Ver­lag be­tont, um eine Über­set­zung nicht der Écrits von 1966, son­dern des Tex­te in­te­gra­le von 1999. Wie die Vor­la­ge von 1999 soll auch die Über­set­zung zwei Bän­de um­fas­sen. Die ge­plan­ten Ti­tel­be­zeich­nun­gen sind: „Schrif­ten I. Voll­stän­di­ger Text“ und „Schrif­ten II. Voll­stän­di­ger Text“.

Zuordnung der Schriften zu den Écrits

Das fol­gen­de Ver­zeich­nis führt die in den „Écrits“ von 1966 ent­hal­te­nen Tex­te auf, in der Rei­hen­fol­ge, in der sie dort ab­ge­druckt sind, und weist nach, ob und wo die Über­set­zun­gen zu fin­den sind. Mit Schrif­ten I, II und III ist die Aus­ga­be von Nor­bert Haas ge­meint.

Ou­ver­tu­re de ce re­ceuil
– zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Écrits
Écrits S. 9 -10
– nicht ins Deut­sche über­setzt

Le sé­min­aire sur „La lett­re vo­lée“
– über­ar­bei­te­te und mit ei­ner Er­läu­te­rung ver­se­he­ne Fas­sung der Vor­le­sung vom 26. Apriel 1955 (Se­mi­nar 2, 1954–55, „Das Ich in der Theo­rie Freuds und in der Tech­nik der Psy­cho­ana­ly­se“), re­di­giert Mit­te Mai bis Mit­te Au­gust 1956,
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 2. Jg. (1957), S. 1–44
Écrits S. 11–61 (ge­gen­über der Ver­öf­fent­li­chung von 1957 er­wei­tert um eine „Par­en­the­se der Par­en­the­sen“ von 1966)
– dt.: Das Se­mi­nar über E. A. Poes „Der ent­wen­de­te Brief“. Übers. v. Ro­dol­phe Gas­ché. In: Schrif­ten I, S. 7–60

De nos an­té­cé­dents
– zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Écrits
Écrits S. 65–72
– dt.: Von dem, was uns vor­aus­ging. Übers. v. Nor­bert Haas. In: Schrif­ten III, S. 7–14

Au-delà du „Princi­pe de réa­lité“
– ge­schrie­ben 1936,
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: L’Évolution psych­ia­tri­que, 1936, S.67–86
Écrits S. 73–92
– dt.: Jen­seits des „Rea­li­täts­prin­zips“. Übers. v. Franz Kal­ten­beck. In: Schrif­ten III, S. 15–37

Le sta­de du mi­ro­ir com­me for­ma­teur de la fonc­tion du je tel­le qu’elle nous est ré­vé­lée dans l’expérience psy­chana­ly­tique
- Vor­trag von 1949 auf dem 16. In­ter­na­tio­na­len Kon­gress für Psy­cho­ana­lye in Zü­rich
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: Re­vue françai­se de psy­chana­ly­se, 13. Jg. (1949), S. 449–455
Écrits S. 93–100
– dt.: Das Spie­gel­sta­di­um als Bild­ner der Ich­funk­ti­on, wie sie uns in der psy­cho­ana­ly­ti­schen Er­fah­rung er­scheint. Übers. v. Pe­ter Steh­lin. In: Schrif­ten I, S. 61–70

L’agressivité en psy­chana­ly­se
– Vor­trag von 1948 auf dem XIe Con­grès des psy­chana­lys­tes de lan­gue françai­se in Brüs­sel
- zu­erst ver­öf­fent­licht in: Re­vue française de psy­chana­ly­se, 12. Jg. (1948), S. 367–388
Écrits S. 101–124
– nicht ins Deut­sche über­setzt

In­tro­duc­tion thé­o­ri­que aux fonc­tions de la psy­chana­ly­se en cri­mi­no­lo­gie (mit Mi­chel Cé­nac)
– Vor­trag von 1950 auf der XIIIe Con­fé­rence des psy­chana­lys­tes de lan­gue française
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: Re­vue française de psy­chana­ly­se, 15. Jg. (1951), S. 7–29
Écrits S. 125–150
– nicht ins Deut­sche über­setzt

Pro­pos sur la cau­sa­lité psychi­que
– Vor­trag von 1946 auf den Jour­nées psych­ia­tri­ques in Bon­ne­val
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: L’Évolution psych­ia­tri­que, 1947, S. 123–165
Écrits S. 151–193
– dt.: Vor­trag über die psy­chi­sche Kau­sa­li­tät. Übers. v. Hans-Joa­chim Metz­ger. In: Schrif­ten III, S. 101–121

Le temps lo­gi­que et l’assertition de certi­tu­de an­ti­ci­pée. Un nou­veau so­phis­me
– ge­schrie­ben 1945
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: Ca­hiers d’Art, „1940–1945
Écrits S. 197–213
– dt.: Die lo­gi­sche Zeit und die As­ser­ti­on der an­ti­zi­pier­ten Ge­wiss­heit. Ein neu­es So­phis­ma. Übers. v. Hans-Joa­chim Metz­ger. In: Schrif­ten III, S. 123–171

In­ter­ven­ti­on sur le trans­fert
– Re­de­bei­trag von 1951 auf dem Con­grès dit des psy­chana­lys­tes de lan­gue ro­ma­ne
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: Re­vue française de psy­chana­ly­se, 16. Jg. (1952), S. 154–163
Écrits S. 215–226
– nicht ins Deut­sche über­setzt

Du su­jet en­fin en ques­ti­on
– zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Écrits
Écrits S. 229–236
– nicht ins Deut­sche über­setzt

Fonc­tion et champ de la pa­ro­le et du lan­ga­ge en psy­chana­ly­se
– Vor­trag, der am 26. und 27. Sep­tem­ber 1953 in Rom ge­hal­ten wur­de
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 1. Jg. (1956), S. 81–166
Écrits S. 237–322
– dt.: Funk­ti­on und Feld des Spre­chens und der Spra­che in der Psy­cho­ana­ly­se. Übers. v. Klaus La­er­mann. In: Schrif­ten I, S. 71–169

Va­ri­an­tes de la cure-type 
– ge­schrie­ben 1955
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: En­cy­clo­pé­die méd­ico-chir­ur­gi­ca­le, Psych­ia­trie, Bd. 3, 2–1955, Fas­zi­kel 37812-c10
Écrits S. 323–362
– nicht ins Deut­sche über­setzt

D’un des­sein
– zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Ecrits
Écrits S. 363–367
– dt.: Von ei­ner Ab­sicht. Übers. v. Ur­su­la Rütt-Förs­ter. In: Schrif­ten III, S. 175–178

In­tro­duc­tion au com­men­taire de Jean Hyp­po­li­te sur la „Ver­nei­nung“ de Freud 
– Über­ar­bei­tung ei­nes Teils der Vor­le­sung vom 10. Fe­bru­ar 1954 (Se­mi­nar 1 (1953–54), „Freuds tech­ni­sche Schrif­ten“)
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 1. Jg. (1956), S. 17–28
Écrits S. 369–380
– dt.: Ein­füh­rung zum Kom­men­tar von Jean Hyp­po­li­te über die „Ver­nei­nung“ von Freud. Übers. v. Ur­su­la Rütt-Förs­ter. In: Schrif­ten III, S. 171–190

Ré­pon­se au com­men­taire de Jean Hyp­po­li­te sur la „Ver­nei­nung“ de Freud 
– Über­ar­bei­tung ei­nes Teils der Vor­le­sung vom 10. Fe­bru­ar 1954 (Se­mi­nar 1 (1953–54), „Freuds tech­ni­sche Schrif­ten“)
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 1. Jg. (1956), S. 41–49
Écrits S. 381–399
– dt.: Ant­wort auf den Kom­men­tar von Jean Hyp­po­li­te über die „Ver­nei­nung“ von Freud. Übers. v. Ur­su­la Rütt-Förs­ter. In: Schrif­ten III, S. 201–219

La cho­se freu­dien­ne ou Sens du re­tour à Freud en psy­chana­ly­se
– Aus­ar­bei­tung ei­nes Vor­trags vom 7. No­vem­ber 1955
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: L’Évolution psych­ia­tri­que, 1956, S. 225–252
Écrits S. 401–436
– dt: Das Freud­sche Ding oder der Sinn ei­ner Rück­kehr zu Freud in der Psy­cho­ana­ly­se. Übers. von Mo­ni­ka Ma­ger. Tu­ria + Kant, Wien 2005, 2. Aufl. 2011

La psy­chana­ly­se et son ens­eig­ne­ment
– Vor­trag von 1957
- zu­erst ver­öf­fent­licht in: Bul­le­tin de la So­cié­té française de phi­lo­so­phie, 49. Jg. (1957), S. 65–85
Écrits S. 437–458
– nicht ins Deut­sche über­setzt

Si­tua­ti­on de la psy­chana­ly­se et for­ma­ti­on du psy­chana­lys­te en 1956 
– Zwei­te Ver­si­on
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: Les Étu­des phi­lo­so­phi­ques, 1956, Son­der­heft zum 100. Ge­burts­tag von Freud
Écrits S. 459–591
– nicht ins Deut­sche über­setzt

L’instance de la lett­re dans l’inconscient ou la rai­son de­puis Freud 
– Vor­trag am 9. Mai 1957 im Hör­saal Des­car­tes der Sor­bon­ne, auf Ein­la­dung der Grou­pe de phi­lo­so­phie de la Fédé­ra­ti­on des étu­di­ants des Lettres
– Re­di­giert vom 14. bis zum 16. Mai 1957
- zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 2. Jg. (1957), S. 47–81
Écrits S. 493–528
– dt.: Das Drän­gen des Buch­sta­bens im Un­be­wuss­ten oder die Ver­nunft seit Freud. Übers. v. Nor­bert Haas. In: Schrif­ten II, S. 15–55

D’une ques­ti­on pré­li­min­aire à tout trai­te­ment pos­si­ble de la psy­cho­se
– Zu­sam­men­fas­sung der bei­den ers­ten Tri­se­mes­ter von Se­mi­nar 3 (1955–56), „Die Psy­cho­sen“, ge­schrie­ben De­zem­ber 1957/Januar 1958
- Zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 4. Jg. (1958), S. 1–50
Écrits S. 531–584
– dt.: Über eine Fra­ge, die je­der mög­li­chen Be­hand­lung der Psy­cho­se vor­aus­geht. Übers. v. Chan­tal Creu­sot und Nor­bert Haas. In: Schrif­ten II, S. 61–117

La di­rec­tion de la cure et les princi­pes des son pou­voir
– Vor­trag von Juli 1958
– über­ar­bei­tet Os­tern 1960
- zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 6. Jg. (1961), S. 149–206
Écrits S. 589–645
– dt.: Die Aus­rich­tung der Kur und die Prin­zi­pi­en ih­rer Macht. Übers. v. Nor­bert Haas. In: Schrif­ten 1, S. 171–239

Re­mar­que sur le rap­port de Da­ni­el Lag­a­che: „Psy­chana­ly­se et struc­tu­re de la per­son­na­lité“
- Vor­trag von 1958, End­fas­sung 1960
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: La Psy­chana­ly­se, 6. Jg. (1961), S. 149–206
Écrits S. 647–684
– Teil­über­set­zung in die­sem Blog: Teil III: Idea­le der Per­son. Übers. von Rolf Nemitz und Ger­hard Herr­gott, Fe­bru­ar 2012

La si­gni­fi­ca­ti­on du phal­lus. Die Be­deu­tung des Phal­lus
– deut­scher Un­ter­ti­tel im Ori­gi­nal
– Vor­trag vom 8. Mai 1958 im Max-Planck-In­sti­tut für Psych­ia­trie in Mün­chen, auf deutsch ge­hal­ten
– zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Écrits
Écrits S. 685–695
– dt.: Die Be­deu­tung des Phal­lus. Übers. v. Chan­tal Creu­sot, Nor­bert Haas und Sa­mu­el M. We­ber. In: Schrif­ten II, S. 119–132

À la mé­moi­re d’Ernest Jo­nes: Sur sa théo­rie du sym­bo­lis­me
– ver­fasst Ja­nu­ar bis März 1959
– zu­erst ver­öf­fent­licht in: La psy­chana­ly­se, 5. Jg. (1960), S. 1–20
Écrits S. 697–717
– nicht ins Deut­sche über­setzt

D’un syl­la­bai­re àp­res coup 
– ge­schrie­ben 1966, zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Écrits
Écrits S. 717–724
– nicht ins Deut­sche über­setzt

Pro­pos di­rec­tifs pour un Con­grès sur la se­xua­lité fé­mi­ni­ne
– ge­schrie­ben 1958 für ei­nen Kon­gress im Jahr 1960, zu­erst ver­öf­fent­licht 1962
Écrits S. 725–736
– dt.: Leit­sät­ze für ei­nen Kon­greß über weib­li­che Se­xua­li­tät. Übers. v. Mo­ni­ka Metz­ger. In: Schrif­ten III, S. 223–235

Jeu­nesse de Gide ou la lett­re et le dé­sir
– zu­erst ver­öf­fent­licht 1958
Écrits S. 739–764
– nicht ins Deut­sche über­setzt

Kant avec Sade 
– ge­schrie­ben 1962, fer­tig­ge­stellt im Sep­tem­ber 1962, zu­erst ver­öf­fent­licht im April 1963 in der Zeit­schrift Cri­tique, 17. Jg., Nr. 191, S. 291–313, im In­ter­net hier
Écrits S. 765–790; die 1966 in den Écrits ver­öf­fent­lich­te Ver­si­on ist eine zwei­te, über­ar­bei­te­te Fas­sung
– dt.: Kant mit Sade. Übers. v. Wolf­gang Fiet­kau. In: Schrif­ten II, S. 133–163, die Über­set­zung be­zieht sich auf die Fas­sung von 1966
– Über­ar­bei­tung die­ser Über­set­zung durch Mai We­ge­ner hier, auch in ei­ner in­ter­li­nea­ren Ver­si­on
– Eine ta­bel­la­ri­sche Ge­gen­über­stel­lung der bei­den Fas­sun­gen (1963 und 1966) bie­tet Jean All­ouch: Ça de Kant, cas de Sade. Éro­to­lo­gie ana­ly­tique III. Sur „Kant avec Sade“ de Jac­ques La­can. Ca­hier de l’Unebévue, Pa­ris 2001, An­ne­xe IV, S. 161–195

Sub­ver­si­on du su­jet et dialec­tique du dé­sir dans l’inconscient freu­dien
– Vor­trag von 1960, ge­schrie­ben 19621, zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Écrits
Écrits 793–827
– dt.: Sub­ver­si­on des Sub­jekts und Dia­lek­tik des Be­geh­rens im Freud­schen Un­be­wuss­ten. Übers. v. Chan­tal Creu­sot und Nor­bert Haas. In: Schrif­ten II, S. 165–204

Po­si­ti­on de l’inconscient
– Re­de­bei­trä­ge von 1960, über­ar­bei­tet 1964, zu­erst ver­öf­fent­licht 1966
Écrits S. 829–850
– dt.: (a) Die Stel­lung des Un­be­wuss­ten. Übers. v. Nor­bert Haas. In: Schrif­ten II, S. 205–230.- (b) Po­si­ti­on des Un­be­wuss­ten. Übers. v. Re­gu­la Schind­ler. In: Riss, 22. Jg. (2006), Heft 63, S. 13–38

Du „Trieb“ de Freud et du dé­sir du psy­chana­lys­te
– Re­de­bei­trä­ge von 1964, hier­auf be­ru­hen­der Vor­trag von 1964, zu­erst ver­öf­fent­licht 1966 in den Écrits
Écrits S. 851–854
– dt.: Über den „Trieb“ bei Freud und das Be­geh­ren des Psy­cho­ana­ly­ti­kers. Über­setzt von Chris­ti­an Kup­ke. In: Chris­ti­an Kup­ke (Hg.): La­can – Trieb und Be­geh­ren. Par­odos, Ber­lin 2007, S. 13–17

La sci­ence et la vé­rité
– Ste­no­gramm der Er­öff­nungs­vor­le­sung vom 1. De­zem­ber 1965 von Se­mi­nar 13, 1965–66, „Das Ob­jekt der Psy­cho­ana­ly­se“, zu­erst ver­öf­fent­licht 1966
Écrits S. 855–877
– dt.: Die Wis­sen­schaft und die Wahr­heit. Übers. v. Hans-Jörg Rhein­ber­ger. In: Schrif­ten II, S. 231–257

Ap­pen­di­ce I:
Com­men­taire par­lé sur la „Ver­nei­nung“ de Freud, par Jean Hyp­po­li­te
– Vor­trag vom 10. Fe­bru­ar 1954
Écrits S. 879–887
– dt.: Jean Hyp­po­li­te: Ge­spro­che­ner Kom­men­tar über die „Ver­nei­nung“ von Freud. Übers. v. Ur­su­la Rütt-Förs­ter. In: Schrif­ten III, S. 191–200

Ap­pen­di­ce II:
La mé­ta­pho­re du su­jet
– Re­de­bei­trag von 1960, über­ar­bei­tet 1961, zu­erst ver­öf­fent­licht in den Écrits, 2. Auf­la­ge von 1966
Écrits S. 889–892
– dt.: Die Me­ta­pher des Sub­jekts. Übers. v. Chan­tal Creu­sot und Nor­bert Haas. In: Schrif­ten II, S. 56–59

Anmerkungen

Zum Sei­ten­an­fang

  1. Vgl. den Hin­weis von Jac­ques-Alain Mil­ler in sei­ner Aus­ga­be von Se­mi­nar 5 von 1957/58, Die Bil­dun­gen des Un­be­wuss­ten, Ver­si­on Miller/Gondek, S. 611.