Was ist ein Vater?

„Mothers don’t father“

Konrad von Soest, Geburt Christi, 1404, Wildunger AltarKonrad von Soest, Jesu Geburt, 1504 (Ausschnitt)

In diesem Interview gibt Kyle Pruett, Professor für Kinderpsychiatrie an der Yale-Universität, Leseempfehlungen zum Thema „Fathering“.

Beeindruckt hat mich diese Passage:

„there is a huge shadow over the African American population that says black men don’t stick around to raise their children. Sociologists looking at this issue in the 1960s vastly overstated it. Anybody who works with the black inner-city population of kids will hear them say: ‚I know who my dad is. My mother hates him, he’s in and out of jail but he slips me $20 if he has it and he keeps me from getting my ass kicked, so I know who he is.‘ The census bureau and society may not count him as a father. He’s not residential but he’s not missing. That is a critical distinction for an awful lot of kids, who feel connected to their dads even though they don’t live with them.“

Was hat man sich unter „fathering“ vorzustellen?

„There are a couple of things that we notice fathers do much more than mothers when given the opportunity. It’s a fairly short list that includes roughhousing (Raufen, Toben) and other physical activity; an interest in having children encounter the world outside of the mother’s enclosure, not in spite of it but in addition to it; the use of play as a form of teaching as well as entertainment; and a willingness to allow frustration to build a little bit more than a lot of mothers are comfortable with, in order to teach some life lessons.“

Von Lacan aus gesehen fällt auf, dass Pruett den Erziehungsstil von Vätern und Müttern vergleicht, sich aber nicht darüber interessiert, wie der Vater in die Mutter-Kind-Beziehung eingreift. Die Möglichkeit des Konflikts zwischen den beiden Erziehungsstilen wird sogar explizit ausgeschaltet: „not in spite of it but in addition to it“. Ist das deskriptiv gemeint oder programmatisch? Haben wir es mit einem pädagogischen Diskurs zu tun, einem Diskurs, der den Unterschied zwischen Beschreibungen und Empfehlungen systematisch verwischt? Muss die Formel als Abwehr gedeutet werden?

Und Lacan, sind seine Thesen über die drei Vaterfunktionen von US-amerikanischen Entwicklungspsychologen rezipiert worden? Aus dem Interview erfahre ich, dass sich das mit Hilfe von Michael Lambs „The role of the father in child development“ überprüfen lässt. Den Index der 5. Auflage von 2010 kann man bei amazon.com einsehen. Kein Eintrag zu „Lacan, J.“. Und nicht mal einer zu „Freud, S.“.

Verwandte Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.