Name-des-Vaters

Rue Jacques Lacan

[wp­gmza id=„1“]

Ave­nue de Fran­ce 75, Pa­ris, Goog­le Map

In Pa­ris gibts jetzt eine La­can-Stra­ße.1

Auf An­trag des Bür­ger­meis­ters von Pa­ris hat der Con­seil de Pa­ris am 10. Juni 2014 Fol­gen­des be­schlos­sen:

La dé­no­mi­na­ti­on ‚rue Jac­ques La­can‘ est at­tri­buée à la voie en im­pas­se com­mençant au 75 ave­nue de Fran­ce iden­ti­fiée FA/13 et FV/13, de­sti­née à de­ve­nir pu­bli­que, à Pa­ris 13e.“

Zu deutsch:

Die Be­zei­chung ‚Jac­ques-La­can-Stra­ße‘ wird der Sack­gas­se zu­ge­wie­sen, die im 13. Ar­ron­dis­se­ment an der Ave­nue de Fran­ce 75 be­ginnt und die Be­zeich­nun­gen FA/13 und FV/13 trägt und öf­fent­lich wer­den soll.“

Die Rue Jac­ques La­can ist eine voie en im­pas­se, eine Sack­gas­se in ei­ner der größ­ten Bau­stel­len Frank­reichs. Das er­in­nert an die Pas­se, den „Durch­gang“, das von La­can er­son­ne­ne Ver­fah­ren, mit dem dar­über ent­schie­den wur­de, ob ei­nem Psy­cho­ana­ly­ti­ker der Ti­tel „A.E.“ ver­lie­hen wur­de. „A.E“ meint „Ana­lys­te de l’École“, Psy­cho­ana­ly­ti­ker der Éco­le freu­dien­ne de Pa­ris, der von La­can ge­lei­te­ten Psy­cho­ana­ly­ti­ker-Ver­ei­ni­gung. 1978 er­klär­te er:

Bien en­ten­du, c’est un échec com­plet, cet­te pas­se.“2

Also:

Wohl­ge­merkt, das ist ein voll­stän­di­ges Schei­tern, die­se Pas­se.“

Die pas­se ist eine im­pas­se, der Durch­gang er­weist sich als Sack­gas­se.

Borromäischer Knoten aus drei Ringen mit RSIIn La­cans Ver­si­on des bor­ro­mäi­schen Kno­tens aus drei Rin­gen heißt die Sack­gas­se „Loch“.
– Loch im Rea­len: Es gibt kein se­xu­el­les Ver­hält­nis, kein Ge­schlechts­ver­hält­nis,
– Loch im Sym­bo­li­schen: das In­zest­ta­bu,
– Loch im Ima­gi­nä­ren: die Kör­per­öff­nun­gen.3

Die La­can­sche Psy­cho­ana­ly­se ist eine Psy­cho­ana­ly­se des Nicht­funk­tio­nie­rens. Wie könn­te man La­can bes­ser eh­ren als durch eine Sack­gas­se?

Verwandte Beiträge

Anmerkungen

  1. Auf Twit­ter ge­fun­den bei Bony François@bonfra.
  2. Ja­nu­ar 1978, Kon­gress über die Pas­se in Deau­vil­le. Le lettres de l’École freu­dien­ne de Pa­ris, No. 23, zit. n. José At­tal: La pas­se à plus d’un tit­re. L’unebévue édi­teur, Pa­ris 2012, S. 90 Fn. 118.
  3. Die­se Zu­ord­nun­gen nimmt La­can vor in Se­mi­nar 22 von 1974/75, RSI.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.