Der Schnitt, das Reale und die Innenacht

In Se­mi­nar 9, Die Iden­ti­fi­zie­rung (1961/62), greift La­can das Kon­zept des Schnitts auf, das er frü­her ent­wi­ckelt hat­te, und deu­tet es um. Er be­zieht es jetzt auf die Flä­chen der ma­the­ma­ti­schen To­po­lo­gie, vor al­lem den To­rus, das Mö­bi­us­band und die Kreuz­hau­be. Der Schnitt ist da­mit der Schnitt in eine Flä­che bzw. der Schnitt, durch den eine Flä­che er­zeugt wird. Als ent­schei­den­de Form des Schnitts be­greift er die so­ge­nann­te In­ne­n­acht, auf die er von da an im­mer wie­der zu­rück­kom­men wird. Von hier aus be­stimmt er neu, wie sich im Schnitt das Rea­le ma­ni­fes­tiert.

Im Fol­gen­den über­set­ze ich aus dem Iden­ti­fi­zie­rungs­se­mi­nar die wich­tigs­te Pas­sa­ge zum Ver­hält­nis von Schnitt, In­ne­n­acht und Rea­lem.

mehr …

Kommentar zu Lacans Vortrag „Über Struktur als Einmischen einer Andersheit“

Im Juli er­schien im Au­gust-Ver­lag ein Vor­trag von La­can aus dem Jah­re 1966 mit dem schö­nen Ti­tel Of struc­tu­re as an in­mi­xing of an other­ness pre­re­qui­si­te to any sub­ject wha­te­ver. Hier ein aus­führ­li­cher Kom­men­tar.

mehr …